Freistaat Bayern verabschiedet Bayerntrojaner

Datum 04.07.2008 | Thema: Überwachung

Der Bundestrojaner wurde kaputtgereded. Bayern hat den Schritt nach vorn gemacht. Der Bundestrojaner wird zum Bayerntrojaner und Innenminister Joachim Herrmann feiert sich: "Damit zeigen wir erneut, wer Marktführer im Bereich innere Sicherheit in Deutschland ist."

Damit ist er Marktführer für Ausspionieren. Die Telekom hat es vorgemacht, durfte es aber nicht. Bayern macht es nach und darf es, Kraft des Polizeigesetztes.
Da fordern CSU-Politiker die Pendlerpauschale als Wahlgeschenk und das ganze Volk darf ausspioniert werden. Wie frei ist man denn nun noch in Bayern, wenn man ausspioniert werden kann.

Die Fahnder dürfen auf den Zielrechnern sogar Daten löschen oder verändern. Aha, wenn man einem unbequemen Bürger etwas unterschieben möchte, dann ist dies ohne Weiteres möglich.

Das bayrische Wahlvolk wird es bestimmt wieder danken und die CSU zur absoluten Mehrheit wählen.



Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=767