Die Namen hinter den No-Name-Produkten

Datum 29.12.2006 | Thema: Fernsehen

Gestern abend war es zu sehen. Auf Spiegel TV ging es unter anderem um die Namen hinter den No-Name-Produkten.

Ob Discounter-K√§se oder No-Name-Milchreis: Hinter vielen Billig-Schn√§ppchen steht in Wirklichkeit ein gro√üer Name. Dass die Produkte von Handelsmarken wie "Gut & G√ľnstig" mitunter von namhaften Herstellern kommen, gilt in der Branche als offenes Geheimnis. Was f√ľr die Kunden ein gutes Gesch√§ft ist, geben allerdings die meisten Produzenten ungern zu. Sie schweigen sich √ľber die Billigkonkurrenz aus dem eigenen Haus lieber aus.


Volker Schwörer geht auf die Suche um hinter diese Geheimnisse zu kommen. Seine Beute: entlarvte Marken hinter No-Name-Produkten. Und damit auch jeder mitkriegt, wo es die Topqualität zum kleinen Preis gibt, veröffentlicht Schwörer seine Fahndungserfolge im Internet. Auf seiner Homepage sind alle Produkte aufgelistet, deren wahre Hersteller er oder seine Mitstreiter identifiziert haben.

Durch Zufall fand Schwörer heraus, dass man anhand der Veterinärkontrollnummer herausfinden kann, wo die Lebensmittel herkommen. Durch einen Buchstaben-Zahlencode, der bei allen Milch-, Fisch- und Fleisch-Produkten auf die Verpackung gedruckt sein muss, kann der Markenfahnder die wahren Hersteller ermitteln.

So hat beispielsweise Milchreis aus der Molkerei Alois M√ľller die Buchstaben-Zahlenkombination D-BY-718. Diesselbe Nummer findet sich auch auf den Milchreis-Bechern der Handelsmarke "Elite" bei Penny. Damit ist klar: Die beiden Produkte stammen aus demselben Betrieb, sie haben nur unterschiedliche Namen und Verpackungen. Wenn allerdings ein Hersteller in mehreren Betrieben produzieren l√§sst, gibt es auch andere Nummern.

Die Entdeckungen gibt es auch bei Stern TV zu sehen:




Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL f√ľr diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=335