Gewollte Arbeitslosigkeit zur Deckung von Infrastrukturproblemen?

Datum 09.01.2007 | Thema: Politik

Die guten Nachrichten der vergangenen Monate ├╝ber sinkende Arbeitslosenzahlen lassen uns hoffen. Die Hiobsbotschaften ├╝ber Stellenabbau bei Gro├čkonzernen der letzten Monate eher nicht.

Ich m├Âchte eine k├╝hne These aufstellen: K├Ânnte es sein, das die derzeit hohe Arbeitslosigkeit auch gewollt sein k├Ânnte?
Das Nervensystem unserer Volkswirtschaft, die Stra├čen, sind jetzt schon ├╝berlastet. Weniger Arbeitspl├Ątze verst├Ąrken die Abnutzung noch. F├╝r Reparaturen ist kein Geld da. F├╝r den dringenden Neubau von Stra├čen auch nicht. Und dann sind da noch die Umwelsch├╝tzer, die den Wachtelk├Ânig ├╝berall sehen. Wenn dieser Vogel wirklich so selten ist, wie kommt es dann, das er omnipr├Ąsent bei jeder Neubauvorhaben von Stra├čen ist?

Stellen sie sich vor, dass t├Ąglich eine Million B├╝rger mehr auf dem Weg zur Arbeit sind. Erschreckend, wenn nur die H├Ąlfte das Auto nutzt. Dann ist das Zahlen f├╝r Hartz-IV kosteng├╝nstiger.




Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL f├╝r diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=333