Marktmacht: EON/Ruhrgas

Datum 27.09.2005 | Thema: Nachrichten

Nachdem EON/Ruhrgas die Gespr├Ąche ├╝ber eine Laufzeitverk├╝rzung von Liefervertr├Ągen an die Stadtwerke hat platzen lassen, fragen wir uns alle, wie EON/Ruhrgas ├╝berhaupt an diese Macht kommen konnte.

Wenn ein einzelnes Unternehmen soviel Macht hat, um den Markt nahezu zu kontrollieren, dann k├Ânnte dies das Kartellamt auf den Plan rufen. Das Kartellamt hat schon 2001/2002 versucht den Zusammenschlu├č von EON und Ruhrgas zu verhindern oder nur mit starken Auflagen zuzustimmen.

Im Jahr 2002 erhielt EON dann eine Ministererlaubnis von dem damaligen Wirtschaftsminister M├╝ller erhalten. Da EON ja sonst keine Chance auf dem freien Markt h├Ątte, wenn das Unternehmen so klein ist. Nun die Folgen sehen wir heute, EON hat mit Ruhrgas fusioniert und die Gaspreise sind immer noch am ├ľlpreis gekoppelt. Lange Liefervertr├Ąge mit den Endversorgern sorgen bei EON/Ruhrgas nicht nur f├╝r langfristige Planungssicherheit, sondern auch f├╝r gesicherte Erl├Âse. Selbstredend kann EON/Ruhrgas hier recht sicher verhandeln, wo sollen auch die kleinen Stadtwerke hin? Nein eine Konkurrenzsituation gibt es hier nicht wirklich. Bleibt nur zu hoffen, da├č das Kartellamt seine Macht ausnutzt und die Verbraucher auch etwas davon haben.



Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL f├╝r diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=309