Hotel Spreewitz (Berlin)

Datum 19.08.2005 | Thema: Reisetipps

Die Lage dieses Hotels ist nicht schlecht. Nur wenige Schritte von der S-Bahn Charlottenburg entfernt. Die Zimmer und das Bad sind zweckmäßig und sauber.

Das Frühstück ist für ein Zwei-Sterne-Haus okay. Der Parkplatz ist inklusive (Achtung beim Verlassen auf Hundekot aufpassen). Das war dann auch schon alles...


Der Service ist schlecht. Der beim Frühstück bestellte Kakao dauerte auch eine Ewigkeit, da es anscheinend wichtiger ist, mit der später angekommenen zweiten Mitarbeiterin zu plaudern, als die Gäste zu bedienen.

Die Vorgeschichte:
Es steht dick ein Schild auf der Straße Frühstück ab 6:30. Auch die Webseite www.hotel-spreewitz.de (stand 14:08.2005) wirbt unter Gastronomie mit Frühstück von 6:30 bis 11:00 Uhr.

Die patzige Mitarbeiterin dagegen stellt darauf angesprochen einfach auf Stur und redet einfach nicht mehr mit den Gästen. Angeblich gilt 6:30 nur für Wochentage. Merkwürdigerweise war dieses Schild auch an einem Samstag auf der Straße. Schön, wenn man sich auf diese Uhrzeit verläßt, früh aufsteht und dann mit der Bitte um 7:00 Uhr wiederzukommen weggeschickt wird. Lapidare Antwort: Ich werde erst ab 7:00 bezahlt und wir hätten bescheid sagen müssen, wenn wir um 6:30 Frühstück haben möchten. Schließlich haben wir ja auch nur 65,00 EUR bezahlt und das Zimmer kostete im Normalfall 90 EUR. Aha, warum wird es dann in den verschiedenen Hotelreservierungsservices mit 65,00 EUR angeboten?

Die Mitarbeiterin weigerte sich dann auch Ihren Chef anzurufen, da sie angeblich nur in Notfällen um 7:00 Uhr dort anrufen darf (aha, also erst ein Rohr verstopfen, dann ist der Notfall da). Wir sollten also bis 9:00 warten, bis der Chef dann auch zu gegen ist. Leider war unsere geplante Abfahrt um 7:00 nicht mehr zu halten, auf ein Gespräch um 9:00 verzichteten wir. Nun ja schlechter Service wird immer schnell weitergetragen und ist keine gute Werbung.



Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=158