Schutz vor ungebetenen Telefonanrufen?

Datum 03.12.2006 | Thema: Internet Tipps

Wer kennt es nicht, dass nach Feierabend ein Anrufer nervt und einem Lose oder andere doofe Dinge andrehen m√∂chte. Das diese Telefonanrufe ohne Vertragsverh√§ltnis erstmal grunds√§tzlich tabu sind, wenn der Angerufene nicht vorher zugestimmt hat, interessiert diese Hochdruckverk√§ufer im Call-Center mit ihren Cold-Calls √ľberhaupt nicht.
Nun hat sich im Internet eine Seite gebildet, dessen Sinn sich mir nicht erschließt. Unter www.robinsonliste.de gibt es die Möglichkeit einen Widerspruch gegen Telefon-, E-Mail- und Handy-Werbung zu hinterlegen. Warum sollte man das tun, wenn diese Werbung sowieso untersagt ist? Ich persönlich trage da nichts ein.

Die Robinsonliste f√ľr Briefwerbung findet man √ľbrigens beim DDV. Hier kann man auch verschiedene falsche Schreibweisen des Namens oder der Adresse hinterlegen. H√§ufig kaufen Firmen auch Adressen von sogenannten Adressbuchverlagen f√ľr Werbung ein. Dazu kann man formlos einen Widerspruch beim Einwohnermeldeamt hinterlegen, damit die Anschrift nicht mehr an Adressbuchverlage weitergegeben wird.



Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL f√ľr diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=129