Gläserne Kunden bei den Banken

Datum 30.09.2016 | Thema: Überwachung

Was bei vielen Sparkassen und Volksbanken einfach nicht erlaubt ist, macht die Postbank einfach so? Kundendaten auswerten individuelle Werbung, sie nennen das Ideen, zustellen. Dazu bedarf es aber eine qualifizierte Einwilligung der Kunden. Nun hat es die Postbank einfach.

Wer zukünftig ein kostenloses Konto möchte, der gibt seine Daten preis und nimmt die Werbung hin. Das muss natürlich alles erst einmal so kommen. Doch der Deutsche, der immer gerne auf Datenschutz und Privatsphäre achtet vergisst diese gerne, wenn er mit Boni gelockt wird. Beispiel DeutschlandCard oder Payback.



Nur weil die Postbank so vorgehen möchte, bedeutet dies nicht, dass die kleine Bankfiliale im die Ecke genauso vorgeht. Die dürfen das so nämlich nicht und das wird dort kontrolliert.
Klar sind die Daten bei der Bank. Diese dürfen aber nur Geschäftsabwicklung zweckgebunden oder nach gesetzlicher Vorschrift genutzt und verarbeitet werden. Aber wie so oft, gelten solche Dinge scheinbar nicht für die großen Player am Markt. Noch dazu, dass man dies offen zugibt.

Weiterführende Artikel bei welt.de

Was die Banken mit ihren gläsernen Kunden machen

Wenn die Bank Umsätze mitliest und Kauf-Ideen gibt



Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=1191