Monopolminister Gabriel erlaubt Tengelmannübernahme durch Edeka

Datum 13.01.2016 | Thema: Wirtschaft und Finanzen

Sigmar Gabriel hat dem Wettbewerb, die Lieferanten und den Verbrauchern einen Bärendienst erwiesen. Trotz aller Warnungen vom Kartellamt und der Monopolkommission. Mit harten Auflagen ist die Übernahme verbunden. Also das Wort hart sehe ich hier nur als typische Propaganda an. Mehr als Nichts weniger als weiche Auflagen. Garantie für Mitarbeiter. Wer weiß was da noch aufgeweicht werden kann.


Herr Gabriel, sie sind doch sonst immer so verbrauchernah, wenn es gegen Banken geht. Wo ist das geblieben? Hier werden die Verbraucher hintergangen und Edeka reibt sich die Hände. Ja diese Edeka, die anderen Marktteilnehmern den freien Zugang zum Markt verhindert. Beispiel Kassensysteme, damit das Geld im eigenen Haus bleibt und die Edeka mehr Geld verdient werden die Franchisehändler gegängelt. Drittanbieter für Kartenzahlungen werden ausgesperrt. Kassenanbindung über die Standard-ZVT-Schnittstelle wird verwehrt. Angeblich wegen Sicherheit. Eine große Lüge. Dafür zahlt der Händler für den von der Edeka vermittelten Vertrag eben auch mehr Transaktionsentgelte. Wo ist da der Wettbewerb?

Den Ertrag steckt sich dann die Edekazentrale in die Tasche. Das wäre eine Auflage an die Edeka: Freigabe der ZVT-Schnittstelle, um den Mitbewerbern im Kartenmarkt, der ja gerade geregelt wurde, Zugang zu den 1000 Edekahändlern zu ermöglichen.




Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=1173