CRUL-L-T – No New Ideas EP

Datum 31.08.2014 | Thema: Musik

Chris Howell ist mit seinem Kultlabel Kniteforce zurück. Also das richtige Label Kniteforce, nicht Kniteforce Again, welches mehr weniger breakbeatlastigen Sound veröffentlicht. Alles klingt so wie vor gut 20 Jahren, als Kniteforce das beste Happy-Breakbeat-Label war. Erfrischend alt? – oder wie soll man es beschreiben? Als hätte es die 20 Jahre dazwischen nie gegeben. Der Sound mit dem viele aufgewachsen sind und im Norden zu Container Records auf der Reeperbahn oder Delirium Records in die Gasstraße nach Bahrenfeld pilgerten, um abseits des Mainstreams die neuesten Vinyls zu kaufen.
Zurück zum Release: Baby, Yeah und Baby Breaks sind drei neue Tracks auf der CD. Alle klingen so wie früher, Breakbeats, Kickdrum, Piano. Man könnte meinen einfach gestrickt, doch es funktioniert immer noch. Track 4 bis 11 sind remastered Tracks alter Kniteforcescheiben.
Ich stehe remastered Tracks immer etwas skeptisch gegenüber. Doch hier war der Schöpfer selbst am Werk und hat z.B. Knite In Paradise weg vom dumpfen Klang der 12“ gebracht. Also alles gut gegangen. Hervorheben möchte ich noch „I can’t take the pancake“: Dieser Track war auf der Kniteforce 13, die eigentlich nie veröffentlich werden sollte. Wer allerdings bei einer Umfrage mitgemacht hat, hat diese Vinyl irgendwann mal zugeschickt bekommen.
Mit 9 USD ist man mit der CD gut dran. Dazu gibt es noch die Chance Bonusmaterial runterzuladen. Fairer Preis
Bewertung: Perfect 10!!!

Im Kniteforce Online-Shop
Bei ITunes



Dieser Artikel stammt von eraser.org
http://www.eraser.org

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.eraser.org/modules/news/article.php?storyid=1142