NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 04:16 - 20.01.18
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Die Nachrichten
Politik : Wahlzeit - Zeit der (leeren) Versprechen
Geschrieben von Webmaster am 13.05.2009 (1637 x gelesen) Artikel vom Autor
Politik

Die Europawahlen stehen vor der Tür, die Bundestagswahlen folgen im September. Gunde genug für unsere Politiker die Klinken zu putzen und uns das blaue vom Himmel zu versprechen. Am besten man schaltet das Radio oder den Fernseher bei den Nachrichtensendungen ab, was da an heißer Luft produziert wird ist der eigentliche Grund für den Klimawandel und dem Treibhauseffekt.

Wir erinnern uns an 2005, da sagte Frau Merkel das sie nach ihrer Machtergreifung die Mehrwertsteuer um zwei Prozent erhöhen möchte und die SPD hielt dagegen das dies wohl das schlechteste sein könnte was man machen kann. Bekanntermaßen sind aus den zwei Prozent drei geworden und viele viele Grausamkeiten wurden uns angetan, ich möchte nur daran erinnern das wir mehr denn je überwacht werden und sogar pauschal als potentielle Terroristen behandelt werden indem man unsere Telefon und Internetverbindungen aufzeichnet.

Schauen wir kurz was uns jetzt wieder versprochen wird, schön nach dem Aplhabet geordnet.

Die CDU möchte die Familien unterstützen, mehr für Bildung und Wissenschaft ausgeben und sogar Steuersenkungen möchte man machen, aber wie letztere aussehen, wann diese kommen sollen darauf möchte sich Frau Merkel nicht festlegen. Vermutlich wird es wieder ein hin und hergeschiebe so das am Ende mehr Steuern gezahlt werden als zuvor, nur eben besser versteckt. Herr Schäuble möchte uns gerne total überwachen,. falls die CDU weitermacht, dann blühen bei uns statt Kastanien- Kamerabäume wie in Großbritanien schon üblich, zwar ohne großen Nutzen bei der Prävention von Verbrechen, aber das ist dem paranoiden Rollstuhlfahrer eigentlich egal, Hauptsache beobachten. Das Bankgeheimnis ist vollends weg, genützt hat es bei der Finanzkrise gleich null.

Die CSU möchte so ziemlich das gleiche, aber besteht wehement auf Steuersenkungen. Wie Sie das finanzieren will und wie diese aussehen sollen hat die Partei allerdings nicht gesagt. Dampfplauderer Seehofer hält immer gerne seine Fahne in den Wind, wenns dann ums Eingemachte geht ist er dann ganz leise. Sie will den Gesundheitsfonds abschaffen, das ist auch schon das einzig sinnvolle, ob sie sich damit durchsetzen kann steht auf einem anderen Blatt.

Die FDP will die Steuern auch senken, und auch die Sozialabgaben will man reduzieren. Erreichen will man dies unter anderem durch ein einfacheres Steuersystem. Naja, Endbürokratisierung haben uns ja schon Herr Schröder und Frau Merkel versprochen, faktisch sind jedoch immer mehr Gesetze und Regelungen entstanden als gestrichen wurden. Auch will man uns nicht pauschal überwachen, was nach der Wahl von den hehren Versprechen über bleibt? Ein Außenministerposten für Herrn Westerwelle macht so einiges vergessen.

Die Grünen möchten die Kernkraft vollendst abschaffen, der Strom kommt ja bekanntermaßen aus der Steckdose. Der Mindestlohn von 7,50 Euro ist löblich, sollte es zu einem Linksbündnis kommen sind sich damit alle einig, ob man dann den nötigen Hintern in der Hose hat das durchzusetzen ist fraglich. Wir erinnern uns an sieben Jahre Rotgrün, mit der Wirtschaft ging's bergab und mit den Sozialabgaben rauf. Alles schön kuschelig, auch für die Hartz vier Empfänger denn die sollen auch mehr Geld erhalten, das Ganze soll sich dann Bürgerversicherung nennen. Wofür eigentlich? Fürs nichts tun braucht man nicht mehr Geld.


Die Linke Partei möchte Sozialismus pur. Hartz vier wird abgeschafft, wer nicht arbeiten mag bekommt dennoch alles was der Arbeiter auch hat und letzterer darf sich über 10 Euro Mindestlohn freuen. Dafür sollen die Banken verstaatlicht und die Reichen geschröpft werden. Das letztere sehr schnelle abhauen können hat wohl niemand bedacht, siehe Zumwinkel und Müller (Milch). Die Rente wird erhöht und die Welt wird rot, äh rosarot angemalt.

An dieser Stelle käme die NPD, auf die verbrämten braunhälsigen Glatzköpfe wollen wir an dieser Stelle gerne verzichten. Ausländerhaß hat noch niemandem etwas gebracht, schon gar nicht in einem zusammenwachsendem Europa.


Dann kommen wir zur Partei von Münte und seinen Rolling Stones (Steinmeier und Steinbrück), der SPD. Auch die wollen einen Mindestlohn von 7,50 Euro und das Geld von den Reichen abzapfen. Viel ist noch nicht durchgesickert, aber eines dürfte feststehen, es wird mal wieder kräftig umverteilt von den Fleißigen zu den Faulen. Den Rentnern hat man schonmal eine sichere Rente versprochen, daraus geworden ist bislang nur das das Rentenalter auf 67 Jahre gestiegen ist. Ganz nebenbei hat uns Herr Steinbrück bei den Nachbarn im Süden unbeliebt gemacht, dabei haben die schon ihr Bankgeheimnis für uns gelockert.

Wie schon geschrieben, am besten das Radio abschalten und überlegen wer einen in den letzten Jahren den besten Dienst erwiesen hat. Die Große Koalition ganz bestimmt nicht.

Bewertung: 8.00 (1 Stimme) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht
04.07.2017 - info no. 561 // agile evangelist



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids, we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and listening to repetitive electronic music.

Kristian Wilson, Nintendo Inc