NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 01:08 - 24.11.17
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Frechheit siegt! - Wirtschaft und Finanzen - Die Nachrichten
Wirtschaft und Finanzen : Frechheit siegt!
Geschrieben von c4sh am 29.01.2009 (1721 x gelesen) Artikel vom Autor
Wirtschaft und Finanzen

Es ist zwar das Jahr der schlechten Nachrichten, dennoch gibt es für Einige Grund genug, die Korken knallen zu lassen. Insbesondere bei den "notleidenden Banken" können die, die uns in erster Linie in diesen Schlamassel gebracht haben, sich über saftige Bonuszahlungen freuen.

Chuzpe ist, wenn jemand Vater und Mutter erschlägt und den Richter dann um Gnade bittet, weil er ja Waise ist. So ähnlich läuft es gerade in der Finanzwelt ab. Zuerst betreibt der Staat eine Zinspolitik, die Leute ohne Jobs mehrere Häuser kaufen läßt, und als die Blase dann platzt, schnürt er noch wahnsinnigere Rettungspakete, mit denen die verarmten City-Boys weiterhin ihre Porsche und Ferarris fahren können (Sozialismus-für-Reiche). Gleichzeitig schreit die Regierung nach mehr Regulierung, obwohl uns das ja erst das Eingreifen des Staates durch seine Fiskalpolitik dort hin gebracht hat. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Besonders lustig wird das am Beispiel von AIG:
Zitat:

Dagegen wird der nur mit Milliardensummen vom Steuerzahler vor der Pleite bewahrte US-Versicherungskonzern AIG wird Medienberichten zufolge 450 Millionen Dollar Bonuszahlungen an Manager zahlen. Das Geld gehe an rund 400 Mitarbeiter aus der Finanzabteilung, die mit riskanten Geschäften, sogenannten Credit Default Swaps, den Konzern an den Rande des Zusammenbruchs gebracht haben, hieß es.
So Welt-online von heute.

Diesen Schritt allerdings damit zu begründen, "Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, die die komplexen Themen regelten, die AIG jetzt abwickele", ist aber noch nicht der Gipel: Daß angesichts solcher Entwicklungen immer noch einige "Ökonomen" davon sprechen, diese Abzocker hätten aus Gründen der Systemrelevanz nicht bankrott gehen dürfen, schlägt dem Fass nun endgültig die Krone ins Gesicht.

Finanzieren muß das Ganze natürlich der Bürger, aber auch hier ziehen sich die Golden Boys wieder aus der Affäre. Wie lange wollen wir uns diese Posse noch gefallen lassen?

Bewertung: 8.00 (2 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
20.11.2017 - Satte Rabatte bei der Amazon Cyber Monday Woche
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Die Einen, kennen mich. Die Anderen, können mich.

Konrad Adenauer