NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 10:19 - 23.11.17
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Great Depression reloaded - Wirtschaft und Finanzen - Die Nachrichten
Wirtschaft und Finanzen : Great Depression reloaded
Geschrieben von c4sh am 17.12.2008 (1734 x gelesen) Artikel vom Autor
Wirtschaft und Finanzen

"Man kann die Krise auch herbeireden!", war die Kritik an meinen letzten Artikeln. Nicht nötig, es ist auch ohne meine Hilfe dazu gekommen. Aber das ist auch nicht so schlimm - schließlich kann man den Wohlstand ja auch herbeidrucken.

Und genau das versucht man, wenn man in letzter Verzweifelung die Zinsen auf Null herunterfährt und so den Markt mit billiger Kohle fluten will. Nur: wer verleiht denn sein Geld zu so einem idiotisch niedrigen Zinssatz bei einem in diesen Zeiten so hohen Risiko? Und da die Konsumenten ebenso verunsichert sind, passiert erstmal gar nichts. Was ist der nächste Schritt von Helikopter-Ben? Bei Kreditvergabe noch Geld draufzulegen?

Diese Verbilligung des US-Dollars kann natürlich nicht ohne Folgen bleiben. Die anhaltend schwache Wirtschaft verbraucht natürlich auch weniger Öl, und so dreht die OPEC den Hahn zu. Wenn die momentan laufende künstliche Dollar-Ralley verpufft ist, dürften die Preise dann durch die Decke gehen, und nicht nur beim Öl.

Hier noch ein netter Internetfake, aber trotzdem sehr lustig - oder auch nicht.

Zitat:

Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.
Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen - echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek aufs Haus
heißt, Bewohner müssen raus.
Trifft's hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken -
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut!
Soll man das System gefährden?
Da muss eingeschritten werden:
Der Gewinn, der bleibt privat,
die Verluste kauft der Staat.
Dazu braucht der Staat Kredite,
und das bringt erneut Profite,
hat man doch in jenem Land
die Regierung in der Hand.

Für die Zechen dieser Frechen
hat der Kleine Mann zu blechen
und - das ist das Feine ja -
nicht nur in Amerika!
Und wenn Kurse wieder steigen,
fängt von vorne an der Reigen -
ist halt Umverteilung pur,
stets in eine Richtung nur.
Aber sollten sich die Massen
das mal nimmer bieten lassen,
ist der Ausweg längst bedacht:
Dann wird bisschen Krieg gemacht.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
20.11.2017 - Satte Rabatte bei der Amazon Cyber Monday Woche
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Spätestens nach drei Tagen wird Schönheit genauso langweilig wie Tugend.

George Bernhard Shaw