NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 04:25 - 22.10.18
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Linux auf der DBox - Computer - Die Nachrichten
Computer : Linux auf der DBox
Geschrieben von Webmaster am 21.10.2003 (3277 x gelesen) Artikel vom Autor
Computer

Premiere stellt seinen Kunden zum Empfang seines digitalen Programms einen Decoder, genannt DBox zu Verfügung. Die Bedienung ist etwas gewöhnungbedürftig (will man einen Kanal nach oben zappen drückt man nach unten) und teilweise sehr langsam. Findigen Bastlern ist es gelungen das mitgelieferte Betriebssystem durch Linux zu ersetzen. Mehr oder weniger erfolgreich...

Auf diversen Seiten (siehe unten) werden Umbauten angeboten, wer fit ist mit dem Lötkolben findet dort auch Anleitungen zum Selbermachen.

Wie schon angesprochen ist das mitgelieferte System umständlich, dies wollen die Entwickler von Linux auf der D-Box beheben. Hier die Vorteile:

- Das Starten der ausgeschalteten Box dauert nur noch 45 sek. statt 2-3 Minuten.

- Das einschalten aus dem Standby-Modus geht schlagartig, das Original benötigt eine halbe Minute.

- Der Jugendschutz ist vollständig konfigurierbar, das Original sperrt alle Sendungen ab 16 und man muss die Sendungen jedesmal mit Code freigeben. Linux erlaubt es gar dien Jugendschutz auf 12 Jahre zu stellen oder ganz abzuschalten. Anfragen bei Premiere bleiben Erfolglos, man verweist auf eine Vereinbarung mit den Landesmedienanstalten. Premiere darf Sendungen ab 16 rund um die Uhr senden, wenn diese vorgesperrt werden.

- Die Bedienung ist logischer und meist schneller, die Sendeübersicht Beispeilsweise geschieht per Knopfdruck, das Original benötigt bis zu zwei Minuten und ist weitaus unübersichtlicher.

- Videotext ist eingebaut und wird nicht wie bei Premiere nur mitübertragen, so das der Fernseher die Arbeit übernimmt. Drückt man bei der Fernbedienung auf die Lautstärke minus-Taste erhält man einen Splitscreen, links Videotext rechts das Fernsehbild.

- Die Einblendungen vom laufendem Programm ist ergänzt durch die Gesamtlaufzeit, Restlaufzeit und des nächsten Programms.

- Das Umschalten zwischen den Sendungen geschieht schlagartig, fast wie beim analogen Fernsehen, die Originalsoftware benötigt jedesmal bis zu fünf Sekunden.

- Der Netzwerkanschluß funktioniert und ermöglicht so digitales Aufzeichnen von Sendungen.

- Bei Sendungen mit mehreren Perspektiven bzw. Unterkanälen (Formel 1 und 1. Bundesliga) funktioniert über Tastendruck, beim Original muss man sich umständlich durchs Menü hangeln.

- Es gibt ein paar Spiele und mann kann die Startbilschirme und LCD Anzeige nach eigenem Geschmack anpassen.

- Der Quellcode ist Open Source, jeder kann die Software so umbauen wie er will, Programmierkenntnisse in C++ vorausgesetzt.

Aber auch die Nachteile müssen genannt werden.

- Linux auf der DBox ist, entgegen den Versprechungen auf den unten aufgelisteten Seiten, alles andere als stabil. Beim Zappen (schnelles Umschalten zwischen den Sendern) bleibt die Box hängen und man muss die sie zurücksetzen.

- Die Spiele bringen die Box auch öfters zum Absturz.

- Das Umschalten kann zwar konfiguriert werden, man überspringt aber häufig den Sender.

- Eine Anleitung die alle Funktionen enthält ist nicht existent. Vieles muss man durch probieren herausfinden.

- Support in der Qualität wie man ihn von Premiere gewohnt ist bekommt man nicht. Einzig Foren und IRC-Channel bieten sich an, mit mehr oder weniger wissenden Ansprechpartnern.

Hier die Seiten die den Umbau anbieten und Support bieten:

DVB-Technik
DBox2.net
Neutrino-Anleitung
DBox Research

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
11.05.2018 - Tipp: Internetradio? Amazon Echo!
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Es ist doch idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.

Mark Twain