NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 11:26 - 17.12.18
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Ole kauft sich seine Wähler - Politik - Die Nachrichten
Politik : Ole kauft sich seine Wähler
Geschrieben von Webmaster am 13.02.2008 (1551 x gelesen) Artikel vom Autor
Politik

Der Wahlkampf von Roland Koch ist vorbei und hat Ihm mächtig Stimmen gekostet. Statt nun die Kinder zu bestrafen, will man Ihnen mehr Geld geben. Ole von Beust in Hamburg wird das freuen.

Oder besser gesagt den Eltern der Kinder. Wieviel vom Kindergeld tatsächlich für das Kind genutzt wird und wieviel dabei für andere Dinge ausgegeben werden interessiert niemanden, hauptsache man bekommt die Stimmen der Eltern.

Mal wieder wird ein Loch aufgemacht, das durch Steuereinnahmen wieder gestopft werden muss. Anstatt die Steuern und Sozialabgaben zu senken, was den Kindern genausohelfen würde weil mehr Geld übrig bleiben würde, wieder die selbe Masche.

Zumiondest will man keine Kinder mehr einsperren, das ist ja schonmal ein Fortschritt.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
11.05.2018 - Tipp: Internetradio? Amazon Echo!
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.

George Bernhard Shaw