NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 03:34 - 18.11.17
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
GMX nervt mit Werbung - Tests - Die Nachrichten
Tests : GMX nervt mit Werbung
Geschrieben von airportmaster am 17.11.2007 (1783 x gelesen) Artikel vom Autor
Tests

Im Langzeitdauertest seit 1999 ist bin ich nun bei GMX. Diverse Werbebanner, Redesigns, kleinere Systemausfälle und einen FTP-Bug, der mich das erste Mal den International-Airport-Bremervörde gekostet hat.

Doch als zahlendes Mitglied für GMX-Pro, Top- und wie sie alle heißen, gibt es seit einigen Wochen diesen nervigen kleinen Pop-Up im Java-Script, der beim Klicken auf den Anmeldenamen auftaucht.

Danke, Top-Mail wird gekündigt. Was habe ich für einen Vorteil, wenn auch dieser Pop-Up für zahlende Mitglieder auftaucht. So ein Ramsch ist das mal wieder.

Sicher ist es sicherer Java-Script abzuschalten, doch dann gehen viele andere Seiten einfach nicht mehr.

Alles andere läuft übrigens gut, wenn da nicht dieser Pop-Up wäre, der durch nichts in der Welt auszugleichen ist.

Danke GMX: Note 6- setzen!

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht
04.07.2017 - info no. 561 // agile evangelist



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar dafür sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Dieter Hildebrandt