NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 18:21 - 22.07.18
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Gunman Jung und die Wirklichkeit - Politik - Die Nachrichten
Politik : Gunman Jung und die Wirklichkeit
Geschrieben von Webmaster am 21.09.2007 (1922 x gelesen) Artikel vom Autor
Politik

Verteidigungsminister Jung glänzte ja bereits durch die kurzsichtige Entscheidung Deutsche Kampfjets in Afgahnistan zur Terrorüberwachung einzusetzen. Die Idee gekaperte Flugzeuge gegebenenfalls abzuschießen, grenzt jedoch an totale Verblödung.

Jeder mit etwas Hirn im Kopf fängt an zu rechnen und bekommt dabei heraus, das das entsenden von Abfangjägern gar nicht schnell genug sein kann um einen Anschlag wie den vom 11.September 2001 zu verhindern.

Wir spielen ein bisschen Terrorist und nehmen Google Earth als Terrorwerkzeug. Das taugt Aufgrund der schönen Sattelitenbilder und der Funktion des Messens hervorragend zum Planen eines Terroranschlags. Wir überlegen uns das wir den Reichstag in Berlin treffen wollen, und das möglichst mit einer vollbetankten Maschine. Da für so was die Inlandsflieger Aufgrund ihrer geringen Größe und der kurzen Strecken mit wenig Sprit auskommen, überlegen wir wo wir eine möglichst volle und große Maschine herbekommen und welche Fernroute an Berlin vorbeiführt. Nehmen wir mal an ein französisches Flugzeug ist von Paris nach Tokio unterwegs. Das sind immerhin 9800 km Flugstrecke welche ein Airbus A340-60 Nonstop fliegen kann und deshalb ziemlich voll getankt sein müsste. Dieser Flug geht zufälligerweise, ich kenne die Strecke nicht aber es währe der kürzeste Weg, über Berlin hinweg. Der Abstand zwischen Paris und Berlin beträgt rund 800 km, das genannte Flugzeug schafft eine Geschwindigkeit von über 800 km in der Stunde. Das bedeutet das Terroristen eine Stunde Zeit hätten die Kontrolle über das Flugzeug zu erlangen. Jetzt raten sie doch mal wie lange es dauert bis man bemerkt das ein Flugzeug entführt wurde und dann noch einmal die Zeit die man benötigt um einen Kampfjet in die Luft zu bekommen. Da wir bei den Milchmädchenrechnern sind, behaupten wir einmal dass so was vielleicht 15 Minuten braucht. In einer solchen Zeit legt das Flugzeug mehr als 200 km zurück. Zusammengerechnet mit der Zeit welche die Terroristen benötigen, schafft man es überhaupt nicht rechtzeitig die Maschine vor Berlin abzuschießen.

Was Herr Jung beflissentlich dabei übersieht ist, dass Deutschland eines der am stärksten besiedelten Länder ist. Schießt man ein solches Flugzeug ab, das besagte Flugzeug nimmt fast 300 Passagiere auf, hat man sicher auch ein paar Menschen in ihren Häusern auf dem Gewissen.

Den Rest dürfen Sie sich jetzt selber dazudenken, es sei denn sie sind Politiker, die scheinen dazu ja offensichtlich nicht in der Lage zu sein.

Ich muss zugegebenermaßen aufpassen, dass ich jetzt nicht ins Visier der BKA komme, denn ich habe jetzt einen Terrorakt "geplant", wenn auch mit Hilfsmitteln die jedes Schulkind mit Computer zur Verfügung hat.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
11.05.2018 - Tipp: Internetradio? Amazon Echo!
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

Mitglied Diskussion
c4sh
Geschrieben am: 02.10.2007 11:41  Aktualisiert: 02.10.2007 11:42
Moderator
Mitglied seit: 01.09.2006
aus:
Beiträge: 92
 _CM_RE: Gunman Jung und die Wirklichkeit
Stellen wir uns noch einen weiteren zeitlichen Faktor in diesem Szenario vor: Die psychische Belastung der Piloten. Durch eben die Schaffung einer rechtlichen Grundlage soll diese ja minimiert werden, und den Piloten die Entscheidung leichter machen das "Richtige" zu tun.

Das hat aber einen Haken: Die Musterung der Bundeswehrpiloten erfolgt nach strengsten Kriterien. Was man ja auf gar keinen Fall haben will, sind wildgewordenene Cowboys (da war doch mal so ein Präsident :-D) im Cockpit. Daher werden wesensfeste, verantwortungsbewußte und zuverlässige Charaktere gesucht.

Nur leider sind es eben auch diese Leute, die dann den Abschuß von 300 Leuten durchführen müssen, die am meisten vom Gewissen beeinflußt werden sollten. Trotz der Verhinderung eines möglichen größeren Schadens dürfte das nicht unbedingt zu einer Beschleunigung des Abfangvorganges führen.
Zitate
In Deutschland kann es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müßte.

Josef Stalin