NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 00:31 - 24.05.17
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Lidl ruft Käse zurück - Nachrichten - Die Nachrichten
Nachrichten : Lidl ruft Käse zurück
Geschrieben von norden1574 am 06.03.2007 (1203 x gelesen) Artikel vom Autor
Nachrichten

Der Discounter Lidl hat einen französischen Käse wegen Gesundheitsgefahr zurückgerufen.

Laut Aussage von Lidl handelt es sich dabei um Französische Käsescheiben Duc de Coeur und betrifft die Sorte „Gruyère (MHD 12.03.2007)



Der Grund:
Darin soll ein Darmbakterium gefunden worden sein. Dieses kann schon in geringen Dosen zu Durchfall führen.

Lidl rief die Kunden auf, den Käse dort zurückzugeben, wo sie ihn gekauft haben.


Aber es geht auch in den Lebensmittel-Skandalen immer weiter. Laut dem Verein Foodwatch werden Tierische Abfälle europa- und weltweit zum Teil illegal mit Wissen der Behörden gehandelt.
So können sie in der menschlichen Nahrungskette landen.
Weitere Infos gibt es hier:
http://foodwatch.de/kampagnen__themen ... _schmuggel/index_ger.html

Bewertung: 7.00 (2 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
20.01.2017 - Sie wissen es besser
11.01.2017 - 80 Leute sitzen im Restaurant, kommt einer hinzu
29.12.2016 - Inflation 2017
28.12.2016 - info no. 560 // feat. airplay charts
12.11.2016 - Kleben wir uns bald Bildschirme an die Wand?
11.11.2016 - Amazon liefert die ersten Echo und Echo Dot aus
03.11.2016 - Bargeld abschaffen und Bitcoins zulassen
31.10.2016 - info no. 559 // smart forfour... smart gerechnet
30.09.2016 - Gläserne Kunden bei den Banken
29.09.2016 - Professionelles arbeiten mit Windows 10 Enterprise?



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Bei der Ablehnung eines Beschäftigungsangebots sind Sanktionen vorgesehen, bis hin zur vollständigen Streichung des Sozialhilfe-Regelsatzes. Bei fortgesetzter Weigerung wird die Sozialhilfe noch stärker gekürzt.

Roland Koch