NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 11:06 - 20.08.18
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Der Dreh an der Steuerschraube - Politik - Die Nachrichten
Politik : Der Dreh an der Steuerschraube
Geschrieben von Webmaster am 22.02.2007 (2148 x gelesen) Artikel vom Autor
Politik

Kaum ist die Mehrwertsteuer erhöht und damit auch die Versicherungssteuer im gleichen Zug, denken unsere Herren und Damen Politiker über neue Möglichkeiten nach den Bürger zu schröpfen. So soll die KFZ-Steuer zu einer Schadstoffsteuer umgebaut werden und, weil das einen schönen Anschein von Umweltpolitik hat, sollen nun auch Steuern auf Flugbenzin erhoben werden.

Die KFZ-Steuer zur Abgassteuer umzubauen ist unnötig, man könnte sie einfach streichen und die Mineralölsteuer weiter erhöhen, der Effekt wäre derselbe, nur mit dem Vorteil das nicht nur der deutsche Autofahrer die zeche zahlt sondern alle die auf unseren Straßen fahren. Wer mehr Verbraucht erzeugt auch mehr Abgase gleich wie diese zusammengesetzt sind.

Steuern auf Flugbenzin würden nur die Preise erhöhen, für die Umwelt bringt das nichts, denn ein Flugzeug ist dermaßen teuer das es mindestens 25 Jahre fliegen muss damit sich die Anschaffung rentiert. Überdies sind bei manchen Kurzreisen die Steuern höher als der Reisepreis. Sie fliegt man mit zwei Personen über das Wochenende nach Paris für 130 Euro, der Anteil an Steuern und Gebühren ist 120 Euro.

Unseren Politikern sagt das Wort Steuer nicht das was es eigentlich bedeutet, das steuern von Vorgängen. Unsere Politiker haben nur im Kopf wie sie mit Steuern mehr Geld in den maroden Haushalt pumpen können. Es geht den Politikern doch nicht darum, dass wir weniger Abgase in die Luft blasen durch zu große Autos und billigen Reisen per Flugzeug ins Ausland. Weil das Thema Umwelt vor dem Hintergrund des Klimawandels gerade in ist, nutzt man das um mehr Geld einzunehmen.

Bitte die Schraube nicht zu weit drehen, sonst bewahrheitet sich der alte Spruch der Schlosser wenn Sie ein Schraube oder Mutter festdrehen, Nach Fest kommt Ab.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
11.05.2018 - Tipp: Internetradio? Amazon Echo!
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

Mitglied Diskussion
c4sh
Geschrieben am: 22.02.2007 16:52  Aktualisiert: 22.02.2007 16:52
Moderator
Mitglied seit: 01.09.2006
aus:
Beiträge: 92
 _CM_RE: Der Dreh an der Steuerschraube
Hmm, generell kann man der Überlegung in soweit zustimmen, daß derjenige, der mehr verbraucht, auch mehr bezahlen sollte. Deswegen ist es aber nur mit der Mineralölsteuer nicht getan. LKWs verfügen über so große Tanks, daß die auf ihrem Weg durch Deutschland nicht einmal tanken müssen; hier wäre eine Erhöhung der Maut angezeigt - Wenn dafür die KFZ-Steuer wegfiele, was aber zu schön ist, um wahr zu werden.

Wozu haben wir uns das technisch aufwendigste Maut-System der Welt geleistet, wenn jetzt nicht auch das PKW-Umweltproblem damit gelöst werden kann. Damit könnten wir dann auch gleich ein paar Bewegungsprofile erstellen.
Zitate
Schweigen ist feige, reden ist Gold

Marius Müller Westernhagen