NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 06:38 - 17.01.19
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Uli Hoeneß möchte Jürgen Klinsmann nicht mehr reinquatschen - Nachrichten - Die Nachrichten
Nachrichten : Uli Hoeneß möchte Jürgen Klinsmann nicht mehr reinquatschen
Geschrieben von airportmaster am 27.10.2005 (1540 x gelesen) Artikel vom Autor
Nachrichten

Unglaublich nun sagt Uli Hoeneß er möchte dem Bundestrainer freie Hand lassen. Soll das etwa bedeuten Jürgen Klinsmann tanzte nach Hoeneß Pfeife?

Muß der Hoeneß sich eigentlich überall einmischen? Als Werbestar für einen großen Konzern geht er uns sowieso schon genug auf den Keks. Nein er meint auch anderer Leute Arbeit überall kritisieren zu dürfen. Wieso kümmert er sich nicht um seinen eingenen Kram bei den Bayern. Wer die Zeit hat, als Manager im Profifußball, derartige Äußerungen auf jedem ihm sich bietenden Nebenkriegsschauplatz fallen zu lassen und sich einzumischen, der ist offensichtlich nicht ausgelastet.

Also bitte andere Leute ihre Arbeit machen lassen.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
15.01.2019 - Superschwachsinn mit Superfood
10.01.2019 - Der Umgang mit der Wahrheit
08.01.2019 - Ihr seid doch alle Nazis #NazisRaus
11.05.2018 - Tipp: Internetradio? Amazon Echo!
27.10.2017 - Was ist so toll an Apple-Pay?
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Wenn alle Menschen dächten wie ich, so würde überhaupt mehr gedacht...

Arthur Schopenhauer