NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 13:36 - 17.10.17
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Der Ford EDGE kommt nach Deutschland - Nachrichten - Die Nachrichten
Nachrichten : Der Ford EDGE kommt nach Deutschland
Geschrieben von airportmaster am 12.05.2016 (1113 x gelesen) Artikel vom Autor
Nachrichten

Der FORD EDGE kommt nach Deutschland. In den USA gibt es dieses Fahrzeug seit mehreren Generationen. Im Vergleich zu vielen anderen SUV, die ich in den USA gefahren habe, war der FORD EDGE sehr gut. Gleichwertig war nur der Jeep Grand Cherokee von 2007. Gegen den VW Touareg soll er antreten. Ja das kann er sogar.

Aber egal wie man es dreht, FORD verarscht die Deutschen. In den USA beginnen die Fahrzeuge bei 28.700$ + Steuern (überall unterschiedlich), dazu packt Ford dann auch schon Ausstattung mit rein. Das Topmodel Titanium liegt bei 35.600$, einmal abgesehen von Sport. Bei Titanium gibt es schon Ledersportsitze und viele Extras, die sich FORD hier gerne extra bezahlen lässt.

Daher beginnt der Grundpreis erst bei 42.900,00 EUR. Ja also schon über 10% gegenüber der US-Titanium Ausstattung. Dann ist aber nichts drin. Wirklich nichts. Nicht einmal Einparkhilfe. Die adaptiven LED-Scheinwerfer für 1.520,00 EUR sind bei diesem Modell Pflicht! Denn die Amerikaner verbauen Funzellampen. Das gleicht nachts einem Instrumentenflug. Die Scheinwerfer sehen zwar immer schick aus, doch die Lichtausbeute ist Murks. Übrigens Automatik ist dann auch noch nicht drin. Wie sollte es sein, in den USA ist die Serie. Bei der Ausstattungslinie TREND ist diese nicht verfügbar. Also zu Titanium 46.600,00 EUR soll die hier kosten. Ist ja kaum ein Aufschlag. Dafür gibt es dann auch die Sportsitze aber ohne Leder. Wer Automatik will, kann die hier auch auswählen. Kostet aber dann schon 50.100,00 EUR. Aufpreis für Leder 1950,00 EUR. LED-Scheinwerfer kosten auch noch voll - keine Vergünstigung.


In Deutschland bietet FORD den EDGE nur mit Dieselmotoren an. Der Konzern ignoriert also die Debatte in den USA und lacht sich dort wegen VW ins Fäustchen.

Vom Fahrgefühl ist der EDGE sehr europäisch und schwimmt nicht auf der Straße. Seekrank wird man also nicht. In den USA hatte ich immer die Lederausstattung, die wirklich gut aussieht und auch bei Mietwagen mit höherer Laufleistung noch gut in Schuß war. Die Rückfahrkamera war super. Dennoch ist der Wagen eben von innen amerikanisch verarbeitet. Das Plastik wirkt billig. Dafür 50.000,00 EUR hinblättern ist schon stark. Der Kofferraum ist groß, zwei große Reisekoffer passen liegend nebeneinander.

Fazit: Netter Wagen aber zu teuer. Der Deutsche wird wieder einmal beschissen.

Bewertung: 5.00 (5 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
06.09.2017 - info no. 563 // influenced by influencer
31.08.2017 - Nie wieder viele Passwörter: Single Log in
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht
04.07.2017 - info no. 561 // agile evangelist
21.06.2017 - Augenwischerei: Ersparnis bei Smarthome



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Die Einen, kennen mich. Die Anderen, können mich.

Konrad Adenauer