NACHRICHTEN LINKS DOWNLOADS FANARTIKEL KONTAKT IMPRESSUM STARTSEITE
Willkommen. Es ist jetzt: 09:04 - 22.08.17
 Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )
Apple bringt ein kleineres iPad? - Computer - Die Nachrichten
Computer : Apple bringt ein kleineres iPad?
Geschrieben von Webmaster am 06.07.2012 (1898 x gelesen) Artikel vom Autor
Computer

Ich glaube das zwar nicht, aber meinetwegen kann Apple ein kleineres iPad rausbringen. Die Gerüchte gibt es ja schon von Anfang an. Es war schon lange von einem größeren iPhone oder kleinerem iPad die Rede, Steve Jobs hat dem aber stehts eine Absage erteilt. Ausßerdem gibt es da ja noch den iPod Touch, wenn man so will ein iPad im Kleinformat. Die Konkurrenz, so man die so nennen darf, kann man in diesem Sektor bislang vergessen.



Der Kindle Fire hat nur WLAN, ein Einsatz außerhalb der eigenen vier Wände ist also nur begrenzt möglich. Hinzu kommt das man viele Inhalte wie Filme nur in den USA bekommt, Bücher in digitaler Form gibt es in anderen Sprachen als in englisch nur wenige. Das dürfte auch der Grund sein, warum Amazon das Gerät nur in Nordamerika anbietet.

Das Google Nexus 7 Tablet hat die annähernd gleichen Probleme wie das Kindle Fire, man bekommt es zwar sehr günstig, aber nur in den Staaten und viele Angebote kann man außheralb der USA nicht nutzen. Auch hier gilt WIFI only!

Die diversen Android Tablets hinken dem iPad immer noch gnadenlos hinterher. Die meiste Software die man bekommen kann ist nicht für das große Display ausgelegt und sieht daher etwas komisch aus.

Aktuelle Kontent Verfügbarkeit nach Land (Quelle):

USA/Kanada: Musik, Bücher, Zeitschriften, Filme, Apps (paid) & Geräte
Deutschland Apps (paid) & Bücher
Dänemark: Apps (paid)
Frankreich: Apps (paid) & Filme
Italien: Bücher & Apps (Paid)
Groß Britannien: Bücher, Apps (paid), Filme & Geräte
Niederlande: Apps (paid)
Österreich: Apps (paid).
Türkei: Apps (paid)
Schweden: Apps (paid)
Spanien: Apps (paid), Filme & Bücher
Slowakei : Apps (Paid)

Dann ist da ja noch Microsoft. Die haben die ersten Tablets überhaupt auf dem Markt geworfen. Die Probleme hier: Die Laufzeiten der ersten Geräte war erbärmlich, schon nach wenig mehr als zwei Stunden mussten sie ans Stromnetz. Die Software stammt von Desktop und Laptop Rechnern und ist in keinster Weise an eine Bedienung mit den Fingern angepasst. Schon die Bildschirmtastatur lässt sich kaum sinnvoll nutzen und viele Schaltflächen sind nicht erreichbar. Zwar wird sich das mit Windows 8 ein wenig bessern, aber das Betriebssytem alleine wird den Karren nicht zum laufen bekommen, gefragt sind hier die Softwarehersteller.

Wenn die versammelte Konkurrenz in den genannten Punkten nicht nachlegen kann, muss sich Apple also vorerst keine Gedanken machen.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -


Weitere Artikel
16.08.2017 - Bonuskarten mit Punkteentwertung
09.08.2017 - info no. 562 // alexa, sitz, platz, furz!
17.07.2017 - Lobbyismus in der „Die WELT“
12.07.2017 - Becks baut Stellen in Bremen ab
10.07.2017 - Amazons neuer Bezahlvorgang und Rücksendekosten
08.07.2017 - DVBT2 mit Freenet: Einfach nur schlecht
04.07.2017 - info no. 561 // agile evangelist
21.06.2017 - Augenwischerei: Ersparnis bei Smarthome
16.06.2017 - Viele Fotobearbeitungsprogramme auf dem Handy
06.06.2017 - Wer, was, so und warum bei welt.de



Bookmark Artikel auf eine der nachstehenden Seiten

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Diese Seite bei Twitter veröffentlichen  Diese Seite bei Facebook veröffentlichen                      Webnews 

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Zitate
Ich finde, man darf nicht nur auf einem Auge blind sein...

Otto Hauser